Prüfungsvorbereitung mit dem E-Book

Am Förderzentrum „Am Bergbaumuseum“ in Oelsnitz/Erzgebirge erstellen Schülerinnen und Schüler E-Books mit prüfungsrelevantem Lernstoff und werden so zum selbstständigen Lernen mit digitalen Medien befähigt.

Schüler der mit E-Book auf dem Laptop lernt

Seit dem Schuljahr 2017/2018 erhalten ausgewählte Schülerinnen und Schüler der 9. Klassen des Förderzentrums „Am Bergbaumuseum“ in Oelsnitz/Erzgebirge die Möglichkeit, prüfungsrelevanten Lernstoff in Form eines E-Books anzulegen. Angeleitet durch zwei Informatiklehrkräfte kommen sie einmal die Woche im neu geschaffenen Ganztagsangebot „Digitale Bildung“ zusammen, um an ihren E-Books zu arbeiten. So erweitern sie gezielt ihre Kompetenzen im Umgang mit digitalen Medien und können die E-Books für das eigenständige Vertiefen der Prüfungsinhalte aus dem Fachunterricht nutzen.
 

Vom Input aus einer Fortbildung hin zur Implementierung im Lehrplan

Die Idee für ein Projekt mit E-Books hatten die beteiligten Lehrkräfte zuvor aus einer Fortbildung mitgebracht. Mit der Teilnahme an „bildung.digital – Netzwerk ganztägig bilden“ startete die Schule im Schuljahr 2017/2018 schließlich mit einem ersten Projektdurchlauf in die Pilotphase. Eine Steuergruppe wurde gebildet, das konkrete Projektvorhaben formuliert und das Kollegium zum Vorhaben informiert. Die Eltern der Jugendlichen wurden auf dem ersten Elternabend im Schuljahr ins Bild gesetzt. Um die Projektzeiten fest in den Stundenplan zu verankern, mussten Fragen der Räumlichkeiten und der zeitlichen Verfügbarkeit der Schülerinnen und Schüler beachtet werden. Das neu geschaffene Ganztagsangebot zur Erstellung der E-Books heißt nun schlicht „Digitale Bildung“ und wird einmal wöchentlich für eine Stunde in den Computerräumen der Schule durchgeführt. Angeleitet werden die beteiligten Schülerinnen und Schüler von den zwei Informatiklehrkräften des Förderzentrums. Durch sie erfolgt hauptsächlich die technische Betreuung – als Ansprechpartner für alle Fragen rund um die Bedienung der zugrundeliegenden Software, der Einbindung verschiedener Medien oder zu Grundlagen der Recherche von Inhalten im Web. Das machen sie zusätzlich zu ihrer normalen Unterrichtsverpflichtung, indem Sie für dieses Ganztagsangebot als Honorarkraft verpflichtet werden. Gemeinsam mit den Klassenlehrerinnen und -lehrern der Schülerinnen und  Schüler erfolgt vorab zudem die Auswahl der prüfungsrelevanten Inhalte, die Teil der E-Books sein sollten. Inhaltlich orientiert man sich dabei am Lehrplan der 9. Klassen.
 

E-Books bieten neue Ansätze für den Förderschwerpunkt Lernen

Da die Informatiklehrkräfte des Förderzentrums „Am Bergbaumuseum“ die Schülerinnen und Schüler der Schule bereits ab der 5. Klasse in Informatik unterrichten, wissen sie um deren vorhandene digitalen Kompetenzen. So konnten sie, in Absprache mit der Klassenleitung, eben jene leistungsstarken Schülerinnen und Schüler der 9. Klasse ansprechen, für welche die durchaus anspruchsvolle Arbeit mit den E-Books auch einen Mehrwert erzielt. Als Förderzentrum liegen die primären Förderschwerpunkten der Schule auf Lernen und der geistigen Entwicklung seiner Schülerinnen und Schüler. Im Rahmen der Wissensvermittlung ergeben sich für die Jugendlichen und ihre Lehrkräfte hierbei vollkommen neue Ansätze: Ein E-Book kann mit Texten, Bildern, Videos angereichert und mit PDFs oder Internetseiten verknüpft werden und lässt so manchen ´trockenen´ Unterrichtsstoff lebendiger wirken. Gerade für Schülerinnen und Schüler an einer Schule mit dem Förderschwerpunkt Lernen kann dieser ganzheitliche sowie zeitgemäße Zugang zu Lerninhalten eine komplett neue Ebene der Motivation darstellen.

Wir möchten, dass unsere Schülerinnen und Schüler über die Arbeit an den E-Books einen sinnhaften Zugang zur Technik erhalten. Sie sollen lernen, dass sie mit digitalen Medien nicht nur spielen oder WhatsApp nutzen können, sondern sich auch auf den Unterricht vorbereiten und lernen können.

Melanie Süß, Fachleiterin des Förderschwerpunkts Lernen

Und es zählt nicht nur das digitale Endprodukt. Die Schülerinnen und Schüler arbeiten über das gesamte Schuljahr hinweg an den E-Books. Dass sie sich dabei kontinuierlich mit den Inhalten und Themen befassen, trägt dazu bei, dass schon vor der eigentlichen Prüfungsvorbereitung intensiv gelernt wird.
Um die E-Books zu erstellen, hat das Förderzentrum sich für das Programm MyBookMachine entschieden. Mit dem kostenlosen Tool können digitale Inhalte über einen Editor integriert und auf Buchseiten im Look-and-feel eines E-Books eingebettet und zusammengestellt werden. So entstehen digitale, multimediale und interaktive Bücher, welche auf jedem Endgerät betrachtet werden können. Die am Förderzentrum „Am Bergbaumuseum“ erstellten E-Books liegen in einer Datenbank auf dem Schulserver vor und sind so allen Schülerinnen und Schülern und auch Lehrkräften jederzeit zugänglich. Die Jugendlichen können diese außerhalb des Ganztagsangebots sowohl in der Schule über das Schul-WLAN als auch auf ihren eigenen Endgeräten nutzen oder Zuhause bearbeiten und ihre Prüfungen vorbereiten.
 

Anerkennung von Leistungen als Ansporn für die Teilnahme

Das Angebot, eigene E-Books zur Prüfungsvorbereitung zu erstellen, bedeutet für die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler des Förderzentrums eine Stunde zusätzlichen Unterricht in der Woche. Es ist also wichtig, dass sie auch entsprechend motiviert sind, um es wahrzunehmen. Die Jugendlichen für das Projekt zu gewinnen, erwies sich letztlich jedoch als unproblematisch. Tatsächlich nehmen die Schülerinnen und Schüler diese Möglichkeit sogar als Anerkennung und Auszeichnung ihrer guten Leistungen wahr – was sie noch zusätzlich anspornt. Die Probephase ist mittlerweile abgeschlossen und das Projekt wird auch in diesem Schuljahr bereits mit neuen Schülerinnen und Schülern der 9. Klasse fortgesetzt. Damit soll es in Zukunft zu einem festen Bestandteil des Ganztagsangebots für die 9. Klassen werden.

Weitere Informationen

Website des Förderzentrums „Am Bergbaumuseum“ Oelsnitz/Erzgebirge
Website des E-Book-Tools MyBookMachine

Zur Übersichtsseite